Freitag, 20. Januar 2017

Ein Artikel für alle, die mit Einschulungsuntersuchungen zu tun haben

Im Heft 04/16 des unerzogen-Magazins erschien ein Artikel von mir mit dem Titel

Sehr geehrte Frau Ärztin im Gesundheitsamt ...


Jedes Jahr werden die potentiellen Schulanfänger für das nächste Schuljahr einer sogenannten Einschulungsuntersuchung durch den Amtsarzt unterzogen. Keine Familie kommt darum herum. Was eine Mutter dabei mit ihrer Tochter erlebte, ist sicher kein Einzelfall. 

Ein offener Brief an die zuständige Ärztin im Amt.


(Kommentare dazu sind willkommen und dürfen gern unter diesem Post geteilt werden)

1 Kommentar:

  1. Liebe Franziska,
    vielen Dank für diesen großartigen Artikel. Er ist so klug, ehrlich und reflektiert geschrieben und eine echte Bereicherung zu diesem Thema! Aus meinem Austausch mit anderen Familien weiß ich, dass Du sehr richtig mit allen Deinen Einschätzungen liegst. Viele andere Kinder erleben dasselbe wie Marie und sie reagieren natürlich ganz ähnlich - wenn sie gestärkt aufwachsen und psychisch gesund sind - mit (teilweiser) gesunder Verweigerung. (Übrigens genau bei den Quetschwörtern und dem Ausziehen...) Marie und Du, Ihr habt toll reagiert und ich gratuliere Dir zu so einer starken, klugen und offenen Tochter und ihr zu so einer starken, klugen und besonnenen Mutter. Ich hoffe, dass der Artikel weite Kreise zieht, ich denke er trifft einen wichtigen Nerv und es wird Zeit für die vielen Ärzte und Ärztinnen in den Gesundheitsämtern ihre 20-jährige Praxis, auf die sie so stolz zu sein scheinen, endlich einmal zu hinterfragen. Liebe Grüße aus Berlin, Nadja

    AntwortenLöschen