Über mich

 

"Wie bist Du eigentlich Psychologin geworden?"

Werde ich dies gefragt, erinnere ich mich meist an das entscheidende Erlebnis während meiner Schulzeit: Der Ausflug mit meinem Philosophie-Grundkurs zu einem praktischen Philosophen in Köln. Dieser erzählte, dass er Menschen in allen möglichen Lebensfragen und -lagen beriet und ich war sehr beeindruckt von seiner Weisheit und wusste: sowas will ich auch machen! Meine – vielleicht fälschliche – Erwartung, ein Philosophiestudium allein könne mir zu trocken und theoretisch sein, brachte mich auf die Idee eines Doppelstudiums: Psychologie und Philosophie ... doch dann war die Psychologie doch so einnehmend, dass ich schließlich Diplom-Psychologin wurde.
Das Studium in Gießen war sehr verhaltenstheoretisch geprägt und bei dem ganzen Ansatz fehlte mir immer etwas. Mir fehlten Ansätze, die mehr den Menschen selbst in den Blick nahmen, seine Beweggründe und seine gesamte Lebenssituation. So begann ich parallel zum Studium eine Weiterbildung in Systemischer (Familien-)Therapie und Beratung in Heidelberg. Diese bildet sicher einen wichtigen Grundstein für die Haltung, die mich heute prägt.
Einen zweiten ganz entscheidenden Grundstein legten meine beiden Töchter, dank denen ich mich auf einen Weg machen konnte und musste, auf dem ich erfahren durfte, was es bedeutet, zu sich selbst zu stehen und seinen eigenen Weg zu gehen. Seitdem habe ich sehr viele Dinge hinterfragt, die ich zuvor entweder nicht beachtet oder für selbstverständlich gehalten hatte. Dabei drang ich hindurch bis zu Themen, die in unserer Gesellschaft einem Tabu unterliegen - was nicht ohne Folgen blieb.
Ganz zentral ist mir bei der Unterstützung von Menschen die Anerkennung und Achtung ihrer Selbstbestimmtheit und Kompetenz und ihrer ganz eigenen, individuellen Ressourcen und Motive. Ich sehe mich nicht als Expertin an, lediglich als Dienende dafür, dass Menschen ihr eigenes Expertentum für sich selbst und ihre Lebensgestaltung (wieder)entdecken.

Meine bisherigen Tätigkeiten

  • Beratung und Coaching (persönlich, schriftlich oder telefonisch) von Menschen, die sich mit unterschiedlichen Anliegen an mich wenden (u.a. als sehr hilfreich empfunden werden Coachings zur Vorbereitung auf schwierige Gespräche mit schwierigen Themen)
  • Vorträge und Workshops/Seminare auf verschiedenen Veranstaltungen zu Themen rund um Bildung und Erziehung
  • Fortbildungen zum Thema "Kindeswohlgefährdung" in Kindertagesstätten und Schulen sowie in Weiterbildungsgruppen im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres
  • Therapeutische Tätigkeit in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis
  • Erziehungsberatung, Supervision und Elternabende in Kindertagesstätten
  • Tätigkeit als Buchautorin sowie Verfasserin von Artikeln für Blogs und Zeitschriften
  • spezielle Erfahrungen mit dem Thema Schulverweigerung: Beratung und Begleitung betroffener Menschen

Meine Denkweise & Themen

Die kritische Auseinandersetzung mit den Bereichen "Erziehung" und "Bildung" hat dazu geführt, dass ich mich heute im Grunde mit allen Themen beschäftige, die damit etwas zu tun haben (könnten).
Meine Sicht auf verschiedene Themen ist grundlegend durch meine Haltung und mein Menschenbild geprägt. Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch – ganz gleich wie jung oder alt er ist – als potentes, kompetentes, selbstbestimmtes, soziales und gutes Wesen respektiert und ernst genommen werden muss. Dies hat entscheidende Auswirkungen auf mein Verständnis von Gewalt, Normalität, Gesundheit, Krankheit und auf meine Bewertung von Symptomen und "Verhaltensauffälligkeiten".
Zentrale Fragen, die ich mir stelle, sind:
  • Was kennzeichnet den Menschen und was (oder auch wer) hindert ihn daran, dies zur Entfaltung zu bringen?
  • Was bezeichnen wir als normal und was geschieht, wenn die Normen der Normalität in Frage gestellt werden (müssen)?
  • Was ist notwendig, um der Gewalt gegen (junge) Menschen ein Ende zu bereiten und mit ihrer Diskriminierung Schluss zu machen?
  • Welche Bedingungen sind Voraussetzung, damit jeder Mensch frei und selbstbestimmt leben und sich bilden kann – so, wie es seiner Natur und seiner Würde entspricht?
Ich betrachte Themen und Aspekte in Gesamtzusammenhängen, sehe sie im Kontext von Beziehungen und familiären, institutionellen oder gesamtgesellschaftlichen Strukturen. Mein Ansatz ist radikal im reinsten Sinne dieses Wortes, da ich mich nicht damit begnüge, kosmetisch an der Oberfläche "herumzudoktern", sondern bis zur Wurzel hinunterzuschauen. Zugleich beschäftige ich mich mit der Frage: Welche Rolle spielt jeder Einzelne in dem Ganzen und welche Möglichkeiten hat jeder Mensch, welche Ressourcen trägt er in sich (und nutzt sie gar längst, ohne es zu ahnen)?
Hier eine (unvollständige) Auflistung von Themen und Bereichen, mit denen ich mich – teilweise intensiv und sehr kritisch – auseinandergesetzt habe und auseinandersetze:
  • Im Zusammenhang mit den Jüngsten unter uns: Natürliche Säuglingspflege (Windelfrei), Stillen, Tragen, Schlafen, Weinen; Geschwisterrivalität, Aggressivität, Wut, Trauer, Angst; Medienkonsum; "Grenzen", "Konsequenzen"; Wünsche vs. Bedürfnisse; "Kindeswohlgefährdung"
  • Im Zusammenhang mit Symptomen, Auffälligkeiten: Mobbing, Konzentrationsstörung, AD(H)S, Lese-Rechtschreib-Schwäche, Schulverweigerung, Schulstress, "Ist das normal?"
  • Themen, die Tabus berühren: "Krankheit", "Normalität", Erziehung, Gewalt, unverschulte Bildung, Belohnung und Bestrafung (Lob, Tadel), Konkurrenz, Arbeit
  • Übergreifende Themen: gewaltfreie Kommunikation, respektvolle Beziehungsgestaltung, Grund- und Menschenrechte, Freiheit, Menschenwürde, Institutionenkritik, Normen
Menschen, deren Haltung, Werke und Ansätze mich sehr inspirieren und prägen (Reihenfolge lediglich alphabetisch):
  • Peter Gray, Entwicklungspsychologie-Professor, der fundamentale Erkenntnisse über das Wesen des Menschen aufzeigt und die Bedeutung von freiem Spiel und Spiel überhaupt für unsere Beziehungsgestaltung und den Prozess des „Lernens“ hervorhebt
  • Gerald Hüther mit seinen inspirierenden und berührenden Erkenntnissen und Gedanken, die er in vielen Vorträgen und Sendungen mit der Welt teilt
  • Byron Katie ("The Work"), deren "Strategie" einer Gedankenbetrachtung ich sehr schätze und für äußerst wirkungsvoll und heilsam halte
  • Alfie Kohn (Auswirkungen von Konkurrenz und von Erziehung, die an Bedingungen geknüpft ist)
  • Marshall Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation)
  • Gabrielle Roth (5 Rhythmen, Tanz als Weg der Selbstbefreiung)
  • Gunther Schmidt (Verbindung systemischer und hypnotherapeutischer Konzepte und Therapieansätze) 
  • David Schnarch (Paar- und Sexualtherapeut)
  • Bertrand Stern (Zivilisations-, Erziehungs- und Schulkritik; bedingungloser Respekt vor Freiheit, Würde, Kompetenz und Selbstbestimmtheit der Person; Antastung der Tabus Kindheit, Schule und Arbeit)  
  • Alan Thomas, britischer Entwicklungspsychologe, der durch seine umfangreiche Forschung zu Fragen des informellen Lernens fundamentale Meilensteine für die Unterstützung selbstbestimmter Bildungswege liefert (sowie die reichhaltigen Forschungen, Sammlungen und Erfahrungsberichte über Menschen, die sich jenseits der Schule bilden, von John Holt, Olivier Keller, Grace Llewellyn, Sugata Mitra, Stefanie Mohsennia – die uns längst Vergessenes vor Augen führen und Unvorstellbares vorstellbar werden lassen!)
  • last but not least Naomi Aldort und Ekkehard von Braunmühl in ihren respekt- und liebevollen Haltungen heranwachsenden Menschen gegenüber!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen